Free Essay

Wertkette

In: Business and Management

Submitted By Dalialia
Words 288
Pages 2
Eine Wertkette bildet die strategisch relevanten und sich gegenseitig bedingenden Tätigkeiten eines Unternehmens ab. Ziel dieser Aktivitäten ist die Schaffung eines marktfähigen Produktes mit einem Mehrwert. Die Betrachtung eines Unternehmens als Wertkette dient der Identifizierung von Rationalisierungsquellen und Differenzierungsmöglichkeiten zur Erreichung eines Wettbewerbsvorteils im Markt.
Ziel: Zweck der Betrachtung der Wertkette ist die Identifizierung der Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens gegenüber seinen Konkurrenten durch Analyse des Beitrags jeder sogenannten Wertaktivität zum Mehrwert des Endproduktes.
Die Wertkette ist ein praktisches Instrument zur Analyse von Wettbewerbsvorteilen eines Unternehmens sowie zur integrierten Unternehmensplanung. Dabei ist es wichtig zu berücksichtigen, dass Unternehmen der gleichen Branche zwar ähnliche Wertketten haben, sich jedoch häufig infolge unterschiedlicher historischer Sachverhalte, Strategien, geographischer Bedingungen und Implementierungserfolge unterscheiden. Auch in diesen Unterschieden liegen die Quellen von Wettbewerbsvorteilen.

„Um das Zusammenwirken der einzelnen Ressourcen und Potenziale in einem Unternehmen zu erfassen, sind sie sodann als Teil des Wertschöpfungsprozesses zu analysieren.“ Als Fußnote mit Seitenzahl Jahresangabe etc à(Schreyögg, Koch – Grundlagen des Managements)
In diesem Zusammenhang hat sich vor allem Porters Wertketten-Analyse durchgesetzt. Diese unterscheidet zwischen „primären“ und „unterstützenden“ Aktivitäten. Die primären Aktivitäten sind „unmittelbar mit der Herstellung und dem Vertrieb eines Produkts verbunden“. Zu ihnen zählen die Eingangslogistik1, Operationen und Produktion2, Marketing und Vertrieb3 sowie der Kundendienst und -service4.
Die sekundären Aktivitäten dienen zur Unterstützung und Steuerung der primären Aktivitäten. Darunter fallen die Beschaffung also alle Einkaufsaktivitäten, die Technologieentwicklung, dies umfasst die Produkt- und Verfahrensverbesserung, die Personalwirtschaft ergo die Personalbeschaffung, Weiterbildung und Entlohnung und die Unternehmensinfrastruktur dies meint alle Aktivitäten der Geschäftsführung, welche für die ganze Kette gelten.
Im Prinzip verfügt jedes Unternehmen über eine eigene Wertkette. Dessen Analyse ist nicht nur auf das Unternehmen beschränkt, „sondern versucht darüber hinaus, die Nahtstelle zu vor- und nachgelagerten Wertketten herauszuarbeiten.“ als Fusspunkt à (Steinmann et. al., Management – Grundlagen der Unternehmensführung)…...

Similar Documents

Free Essay

Bwl

...Kaplan und Norton: o Finanzperspektive ▪ Wie sollen wir gegenüber den Teilhabern auftreten, um finanziellen Erfolg zu haben? • Ertragsorientierte Ziele des Unternehmens • Nur finanzielle Ziele nicht von Bedeutung, da Ursachen nicht bekannt sind ( weitere Perspektiven ( zeigen Ursache auf o Interne Prospektperspektive ▪ In welchen Prozessen müssen wir die besten sein, um Kunden/Teilhaber zu befriedigen? • Strategische Ausrichtung der Prozesse auf die Ziele der Finanz- und Kundenperspektive • Erfolg beim Kunden und finanzieller Erfolg erfordern leistungsfähige interne Prozesse • Die Wertkette der internen Prozessperspektive: o Innovationsprozess (Produktentwicklung) o Betriebsprozess (Produktion) o Kundendienstprozess (Nachkaufbetreuung) o Kundenperspektive ▪ Wie sollen wir gegenüber unseren Kunden auftreten um die Vision zu verwirklichen? • Reflektiert strategische Ziele im Kundenbereich wie z.B. „Erhöhung der Kundenzufriedenheit“ • Basis Steigerung der Erlöse ( Strategie zum Kunden muss stimmen • Wichtiger Baustein der Unternehmensleitung • Gutes Kontrollinstrument ( direkte Auswirkungen bei konkretem Handeln ......

Words: 10054 - Pages: 41

Free Essay

Business Plan - Granseniore

...wachsenden Branche. Dieser Zuwachs führt letztendlich dazu, dass Unternehmen ihr Produktangebot erweitern und differenzieren, um möglichst viele Kunden zu erreichen und somit die Marktanteile erhöhen. 4.2 WettbewerbsanalyseDer Erfolg eines Unternehmens hängt stark von der Fähigkeit ab eigene Schwächen zu erkennen und die innerbetrieblichen Prozesse, sowie die Strategie bezüglich der Schwachstellen zu optimieren. Besonders auf Märkten mit hoher Rivalität, wie dem Markt für Seniorenmöbel ist eine selbstkritische Haltung notwendig, um sich gegenüber den Wettbewerbern am Markt zu positionieren und Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Wertkettenanalyse Eine weitere Möglichkeit Wettbewerbsvorteile zu erzielen, liegt in einer Untersuchung der Wertkette. Die Wertkettenanalyse dient zur Aufdeckung von Stärken und Schwächen innerhalb des Prozesses der Wertschöpfung eines Unternehmens. Wie bei der Ressourcenanalyse ist ein starkes Konkurrenzunternehmen zum Vergleich notwendig, um die einzelnen Phasen der Wertschöpfung kritischer analysieren zu können und effektiv zu hohe Kosten zu veranschaulichen. Im Anhang Nr. 6 befindet sich die Wertkettenanalyse auf denen die folgenden Untersuchungsergebnisse basieren. Zum Vergleich wurde das Möbelhaus Hülsta ausgewählt. Das Unternehmen Hülsta ist bereits seit 1940 auf dem Möbelmarkt etabliert und setzt wie GranSeniore auf eine Präferenzstrategie (Hülsta 2012). Die Wertkettenanalyse zeigt viele Schwächen in der Wertschöpfung auf.......

Words: 17105 - Pages: 69

Premium Essay

Scp and Sap Apo

...Vol. 116, 319–330 Pfohl, H.-C. (2004) Logistiksysteme. Betriebswirtschaftliche Grundlagen, 7th ed., Berlin et al. Porter, M. E. (1998a) Competitive strategy, techniques for analyzing industries and competitors, New York (originally published 1980) 1 Supply Chain Management – An Overview 35 Porter, M. E. (1998b) On competition, Boston Rockhold, S.; Lee, H.; Hall, R. (1998) Strategic alignment of a global supply chain for business success, in: Lee, H. L.; Ng, S. M. (Eds.) Global supply chain and technology management, POMS series in technology and operations management, Vol. 1, Miami, Florida, 16–29 Schneeweiss, C. (1999) Hierarchies in distributed decision making, Berlin et al. Schneider, D.; Bauer, C. (1994) Re-Design der Wertkette durch make or buy, Wiesbaden Silver, E. A.; Pyke, D. F.; Peterson, R. (1998) Inventory Management and Production Planning and Scheduling, 3rd ed., New York et al. Sterman, J. D. (1989) Modeling managerial behavior: Misperceptions of feedback in a dynamic decision making experiment, Management Science, Vol. 35., No. 3, 321–339 Sydow, J. (1992) Strategische Netzwerke, Wiesbaden Ulijn, J. M.; Strother, J. B. (1995) Communicating in business and technology: From psycholinguistic theory to international practice, New York, Frankfurt 2 Supply Chain Analysis Christopher S¨rie1 and Michael Wagner2 u 1 2 Darmstadt University of Technology, Department of Production & Supply Chain Management, Hochschulstraße 1, 64289 Darmstadt,......

Words: 180845 - Pages: 724

Free Essay

Digitale Medien Zusammenfassung

...operatives Contentmanagement 2. Aufgaben des Content managements d. Content-Syndication e. Entstehung von Content f. Aufbereitung von Content g. Distribution von Content h. Verwertung von Content 3. Aufgaben des Redaktionsmanagements i. Qualitätsmanagement j. Redaktionsmarketing und Personalmanagement k. Kostenmanagement und Technikmanagement l. Entwicklungen im Redaktionsmanagement 4. Grenzen des Redaktions- und Contentmanagements 5. Integriertes Contentmanagement 6. Übungsaufgaben III. Mediale Wertschöpfung im digitalen Zeitalter 1. Wertschöpfungskonzepte a. Wertschöpfung b. Wertschöpfungskonfigurationen i. Wertkette ii. Wertshop iii. Wertnetzwerk c. Value-in-Context 2. Wertschöpfung von digitalen Medien d. Content-Wertschöpfung e. Werttreiber und Kostentreiber der medialen Wertschöpfungskette f. Entwicklungen bei der medialen Wertschöpfung g. Intermediäre Wertschöpfung h. Interaktive Wertschöpfung IV. Mediennutzung und Rezipientenverhalten 1. Mediennutzung und Medienwirkung a. Lasswell-Formel b. Ansätze der Mediennutzung und Medienwirkung c. Uses-and-Gratifications-Approach d. Medien-Framing Ansatz e. Agenda Setting Theorie f. Wissenskluft-Perspektive g. Kultivierungsanalyse h. Formen der Mediennutzung 2.......

Words: 4940 - Pages: 20

Free Essay

Management Tools Zusmmenfassung

...gewähren? | R | Rarity – Seltenheit: Gibt es Fähigkeiten, über die keine (oder nur wenige) Konkurrenten verfügen? | I | Inimitability – Nicht-Imitierbarkeit: Ist es schwer für Konkurrenten bestehende Fähigkeiten zu imitieren? | N | Non-substitutability – Nicht-Substituierbarkeit: Ist das Risiko einer Substitution bestehender Fähigkeiten gering? | * Die Nachhaltigkeit eines Wettbewerbsvorteils hängt davon ab, ob die vorhandenen strategischen Fähigkeiten für den Kunden wertvoll, selten, nicht zu imitieren oder nicht substituierbar sind. Die Wertkette einer Organisation: Unterstützende Aktivitäten | Primäraktivitäten | * Unternehmensinfrastruktur | * Interne/Externe Logistik | * Personalmanagement | * Operationen | * Entwicklung von Technologien | * Markenting und Vertrieb | * Beschaffung | * Kundendienst | Management Tools Wertnetzwerk: Zulieferwertketten => Wertkette => Absatzkanalwertketten => Kunden Wertketten * Selbstherstellen oder Outsourcen? Kommen wir immer an die benötigten Mengen? Benchmarking: Man vergleicht Zahlen (Output) miteinander und kann auf Grundlage dessen Fragen stellen. SWOT-Analyse: Strengths (Stärken) | Opportunities (Chancen) | * was läuft gut? * was sind unsere Stärken? * worauf sind wir stolz? * wo stehen wir momentan? | * was sind unsere Zukunftschancen? * was könnten wir ausbauen? * was können wir im Umfeld nutzen? * wozu wären wir noch......

Words: 1578 - Pages: 7

Premium Essay

Vista

...workshops • Lead user approach • Customer process / use matrix • "Business model best practice" • Industry dogma analysis • Business model confrontation • Customer activity analysis • Creativity techniques • Technology radar • Core competencies • Scouting • Competency-based search for innovation • supplier workshops Tasks/ requirements realize Market offer define Functions realize Technology / Competencies New knowledge Source: Helbling 67 Increasing innovation success through differentiation of the market supply Examples of Helbling tools to measure innovation with "WOW" effect Industry dogma analysis Customer process analysis 0 Tätigkeiten, die mit der Herstellung zu tun haben 1 0 Wertkette: Elemente des Geschäftsmodells Hauptkonkurrenz 2 3 4 Manufacturing activities Versorgungskette (Einkauf etc.) Entwicklung Fertigung/ Produktion Tätigkeiten, die mit dem Verkauf zu tun haben Produktarchitektur Preisbildung 5 Suche/ Ansprache der Kunden 6 7 Umschauen 8 DurchService führung der Transaktion Sales activities 2 3 4 5 6 Produktanwendung Kundennutzen Vertriebskanäle 1 Kundenaktivität Lieferung Kaufentscheid Installation Customer activities Vorbereitung Einstz Nachbereitung Verbrauchsund Ersatzmaterial 7 8 Unterhalt, Wartung, EntsorGarantielei gung stung A Produktivitätsgewinn B......

Words: 7299 - Pages: 30